Unser Weg zum Pool

Ein weiterer WordPress-Blog

Unser Weg zum Pool header image 2

Frühlingserwachen

April 5th, 2013 · Keine Kommentare

von Tobias Griebel

Grüß Gott! Irgend jemand hier zufällig ein Sparkonto auf Zypern? Hand hoch?? Niemand? Glück gehabt. Vorerst zumindest.
Da muß man laut europäischem Diktat jetzt nämlich ganz schön Abgaben berappen. Wenn es sich beim Guthaben um mehr, als das – nennen wir es mal – handelsübliche Sparaufkommen eines Normalverdieners handeln sollte. Gut, vorher gab es so etwas in der Art auf Zypern nicht.
Deswegen haben ja auch vor allem viele, reiche Russen, dort ihr hart oligarchiertes Kapital -wen man das so nennen möchte – geparkt. Außerdem ist dort auch immer schönes Wetter. Da kann man als kälteerprobter Russe, direkt vor Ort, am Strand oder standesgemäß auf der Jolle, dem Geld beim wachsen zuschauen.
Ja, das geht tatsächlich.
Die Zyprer fanden das irgendwie auch lange Zeit spannend, was die von ihnen gewählte Regierung, so alles mit dem fremden Kapital anzustellen wußte. Schließlich profitierten die Einheimischen ebenfalls, von den liberalen Geldgesetzen.
Zumindest so lange, bis die zyprischen Banken, etwas zu viel auf griechische Anleihen setzten. Dann mußten sie mal kurz in Brüssel anklopfen. So wegen Rettungsschirm und so. Die in Brüssel haben dann bei Käffchen und Gebäck, eine lange Weile getagt und als Ergebnis, eine Art Enteignungsblaupause geschrieben.
Das fand der gemeine Zypriot nicht so spitze, daß es nicht nur den reichen Russen an den Geldkragen gehen sollte, sondern auch ihm selbst. Deshalb ist er mal eben auf die Straße marschiert und hat zugleich medienwirksam eine Adolf Merkel Puppe gebastelt, die dann auch in jede verfügbare Kamera gehalten wurde. Jemand muß ja Schuld haben.
Gleichzeitig hat man in Brüssel verlauten lassen, daß sich diese Art der Enteignung auch auf andere Länder anwenden lassen würde, sollte dahingehen Handlungsbedarf herrschen. Das fanden dann die Italiener, Griechen und Spanier ebenfalls nicht so spitze und man hat sich auf der Straße protestierenderweise versammelt . Daraufhin hat man in Brüssel dann doch gemerkt, das die Idee einer von Gesetz wegen, legalisierten Enteignung einer Bevölkerung, auch etwas nach hinten losgehen könnte. So im Allgemeinen. Denn schließlich möchte man als geneigter Paramentarier auch von jemand gewählt werden. Von der Bezahlung ganz abgesehen.
In Deutschland hat das leider keinen so richtig interessiert, was in sofern ein Zitat Lenins – “wenn du mit den Deutschen einen Bahnhof stürmen möchtest, kaufen die sich zuerst alle eine Fahrkarte” – sehr wahrhaftig erscheinen läßt und außerdem unsere eingelullte Bevölkerung, leider sehr treffend charakterisiert.
Diese Enteignungsblaupause, hätte uns am Ende, ebenso betreffen können, wie die Zyprer, hätten die sich nicht gewehrt. Danke dafür.
Wenn man in unserem Land die Leute auf die Straße treiben möchte, dann gelingt das leider nur während einer Fußball-WM oder der Loveparade. Das könnte eigentlich als bedenklich bezeichnet werden. Eigentlich durchaus.
Thema bedenklich – hat man in letzter Zeit, irgend etwas produktives vom SPD Kanzlerkandidaten gehört? Oder wenigstens etwas unproduktives? Der Mann weiß schon, das in diesem Jahr eine Wahl ansteht? Oder hat man das verschoben? Das hart Ersparte des Prek- und Proletariats, ist doch das in Stein gekloppfte Thema für einen sozialdemokratische Kanzlerkandidaten oder sehe ich das falsch?
Gut, Opel gäbe es zur Not auch noch. Aber irgendwie hört man nix. Funkstille. Der Mann scheint wohl ein Honorarproblem zu haben. Ich hätte noch eine alte Sammelbüchse im Schrank. Vielleicht hilft das.
Thema helfen – habe gerade gelesen, daß wenn ein PKW, die Oberflächenstruktur eines Golfballes hätte, dann würde dies helfen, 11% des Spritverbrauches zu senken. 11%! Da kann man bei Mercedes/Porsche/VW/BWM/………(hier bei Bedarf bitte weiteren Namen einsetzen), den Windkanal sofort dicht machen und einfach beim nächsten Hagelsturm, die komplette Produktpalette, draußen parken. Das dürfte den Arabern wenig schmecken, wie wir von unserem tadellos schlechten Wetter, auch noch profitieren könnten.
Thema tadellos – der FC Bayern hat in der Bundesliga sagenhafte 30 von 30 möglichen Punkten eingesammelt und dürfte bereits an diesem Wochenende bei der schwächelnden frankfurter Eintracht, die nächste deutsche Meisterschaft eintüten. Darauf eine kurze Weißbierdusche. Gleichzeitig wurde diese Woche der designierte, italienische Meister Juventus Turin, eindeutig in die Hinspielschranken verwiesen, was zu einer Euphorieexplosion, der hiesigen Presse geführt hat. Dabei wurde irgendwie vergessen, daß dieser verdienten Sieg, lediglich mit Hilfe eines abgefälschten Fernschusses und einem Tor nach Abseitsstellung, geschaffen wurde. Da würde ich für das Rückspiel in Italien, nicht zu zuversichtlich aus dem Trainingsanzug blicken. Da hatte Bastian Schweinsteiger, mit seiner Analyse, daß ein Tor zu wenig erzielt worden ist, durchaus recht. Schaun mer mal.
See you on the other side.

Tags: Allgemein

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar


− neun = 0