Unser Weg zum Pool

Ein weiterer WordPress-Blog

Unser Weg zum Pool header image 2

Letztes Sommerlochtheater vor der Autobahn!

September 11th, 2012 · 1 Kommentar

von Tobias Griebel

September: Sommer ist wohl endgültig zu Ende und die urlaubserholte Frau Kanzlerin, könnte einen weiteren Versuch unternehmen, uns darbendem Volk ein weiteres Mal, den Unterschied zwischen ESF, ESM und FSME zu vermitteln. Könnte. Allerdings hat die Frau Ursula, mit einer rechtzeitig, medienwirksam losgetretenen Rentendebatte und einem selbst erdachten, potemkinschen Lösungsvorschlag, der Angela, den Rang als “Mutter der Nation”, nachhaltig versucht streitig zu machen und dem der Ohnmacht nahen Wählervieh, ein noch viel schaurigeres Szenario, als das Scheitern des Euro oder gar der europäischen Union, vor Augen geführt: Die baldige Vergreisung einschließlich Verarmung eines ganzen Volkes. Nämlich unseres. Da schau an.
Zugegeben – mal eben die letzte Nebenkostenabrechung unterm Sofakissen hervorgezückt, müssen ziemlich viele von uns, unmittelbar nach Eintritt in die verdiente Verrentung, die schwere Entscheidung fällen, ob die karge Kohle für Dosenbier, Dosensuppe oder Strom aus der Dose ausgegeben wird. Alles drei ist laut des von von der Leyenschen gezeichneten Horrorszenarios, nicht mehr flächendeckend drin. Mallorca Urlaub schon gar nicht mehr. Höchstens Kaffeefahrt nach Bad Dingenskirchens.
Die andere Partei, die nächstes Jahr, nach der Bundestagswahl übrigens sehr gerne mal wieder regieren möchte, sich aber noch immer nicht, zwischen Tick, Trick oder Track als Merkelschen Gegenspieler entscheiden kann, hat den verunglückten Rückpass, zwar gerne aufgenommen aber leider etwas überhastet, übers leere Tor geschossen, da sich der Linksaußen, am Konterspiel des eigenen Teams, nicht wirklich mannschaftsdienlich beteiligen wollte. Falls ihr versteht, was ich meine.
Womit wir auch schon wieder und endlich beim Thema Fußball wären:
Nach zwei Bundesliga Spieltagen, hieß am Samstagabend der Tabellenführer tatsächlich Eintracht Frankfurt. Der FC aus Bayern hätte am Sonntag, schon mindestens vier Tore gegen den Verein für Bewegungsspiele und immerhin Europaleague Teilnehmer, aus Stuttgart, schießen müssen, um dies noch zu revidieren.
Der FC Bayern schoß sicherheitshalber allerdings gleich deren sechs, weil die mitgliedschaft in einem Verein für Bewegungsspiel nicht impliziert, daß man sich a) überhaupt und b) auch in die richtige Richtung bewegt. Zumindest taten dies die Stuttgarter nicht genug, um in München ein Fußballspiel zu gewinnen. Es sei denn, bei den Blauen.
Thema gewinnen: Der Transfer des spanischen Basken nach München, wurde ebenfalls noch rechtzeitig vor Schließung des Transferfensters abgewickelt und da man an der Säbener Straße, mal wieder den besten Kader aller Zeiten zusammengebaut hat, steht dem Gewinn von mindestens allen Titeln, nichts mehr im Wege. Außer vielleicht einige Jungs aus Dortmund oder Manchester oder Madrid oder Barcelona.
Übrigens, das mit dem besten Kader aller Zeiten, ist bisher noch keinem aus der Führungstroika über die manchmal schmalen Lippen gerutscht. Das ist doch nicht etwas ein Zeichen von Umdenken, welches dem neuen Sportvorstand geschuldet ist? Bleiben wir geduldig, denn ändern können wir ja irgendwie eh wenig. Wie immer.

Tags: Allgemein

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 oz // Sep 11, 2012 at 16:26

    ja. genau. eintracht frankfurt war spitzenreiter. zum ersten mal seit gefühlten hundert jahren. und ich hatte den sekt schon kaltgestellt. wartete nur noch auf den abschluss des spieltages. und dann hat sich der vfb willenlos 1:6 versenken lassen. komplettes desaster. na, danke schön!

Hinterlasse ein Kommentar


− 5 = null